23. Chirurgische Forschungstage

12.09.-14.09.2019 • Aachen

23. Chirurgische Forschungstage

12.09.-14.09.2019 • Aachen

Kongressdetails

Downloads

Online Programm

Print-File

Workshops

Workshop I & X – Mikrochirurgische Techniken, Komplikationsmanagment sowie isolierte Organperfusionsverfahren
Donnerstag, 12.09.2019 und Samstag, 14.09.
11:00-14:15 Uhr
 

Live-Tissue Training

Alle Chirurgen sind herzlich zum Workshop für chirurgisch tätige Assistenz-, Fach- und Oberärzte aller operativen Fachrichtungen eingeladen. Diese Kurse haben sich seit 2004 in Aachen und Bonn mit über 300 Teilnehmern etabliert. Zielsetzung des Kurses ist es, Sie mit dem intraoperativen Management vaskulärer, intestinaler und parenchymatöser Komplikationen vertraut zu machen, mit denen Sie jederzeit in Ihrer täglichen Routine konfrontiert werden können. Da eine Blutung per se eine lernfeindliche Umgebung erzeugt, werden Sie in diesem Trainingskurs unter realistischen Bedingungen lernen, die verschiedenen Komplikationen durch die Anwendung spezifischer Naht-, Resektions- und Staplertechniken sowie anhand von Gewebeklebern, vliesgebundener Gewebeklebung oder dem Einsatz von technischen Verfahren (HF Chirurgie, Argon Plasma Koagulation etc) zu beherrschen. 

Workshop II – Das Mikrobiom in der Forschung - was geht?
Donnerstag, 12.09.2019
11:00-12:30 Uhr
 

Ein erwachsener Mensch, wird von ca. 1013 (10 Billionen) Bakterien besiedelt. Wenngleich die Mehrheit dieser Bakterien den Darm besiedelt (Darmmikrobiota) finden sich aber auch Mikroorganismen auf der äußeren Haut (Hautmikrobiota) und auf den Schleimhäuten (Mundhöhle, Nasenhöhle, Genitalorgane). Das Mikrobiom des Menschen ist Teil intensiver Forschung und noch nicht umfassend verstanden. Neben einer 2007 ins Leben gerufenen kostenlosen Datenbank (Human Microbiome Project) zur Sequenzierung aller Genome der Mikroorganismen, die den Menschen besiedeln, werden auch separate Mikrobiome betrachtet, die jeweils nur einen Teil des menschlichen Körpers umfassen. Der Workshop beschäftigt sich mit dem Umgang wissenschaftlicher Fragestellungen in Bezug auf das Mikrobiom und dessen Translation in den klinischen Alltag. Es wird Einblick in aktuelle Forschungsvorhaben gewährt und Techniken demonstriert und diskutiert.

Workshop III – Biomechanik - was, wo, wie kann ich prüfen?
Donnerstag, 12.09.2019
12:45-14:15 Uhr

Gegenstand des Workshops wird die biomechanische Prüfung von in der Chirurgie angewandten Materialien sein. Im Institut für Angewandte Medizintechnik der RWTH Aachen erhalten die Teilnehmer Einblick in Prüfverfahren und –möglichkeiten, besprechen klinische Probleme und die sich daraus ergebenen wissenschaftlichen Fragestellungen.

Workshop IV – Pearls & Pitfalls beim Tierversuchsantrag
Donnerstag, 12.09.2019
14:30-16:00 Uhr

In diesem Workshop werden Besonderheiten bei der Antragstellung eines Tierversuchs bearbeitet. Es werden nicht nur versuchsspezifische Details (Versuchsplanung) sondern auch die in der Antragsbegutachtung hochrelevanten Aspekte des Tierschutzes (Haltung, Versuchsdurchführung, Ausbildung der Wissenschaftler u.v.a.) von einem Experten erörtert und mit den Teilnehmern diskutiert. Die Teilnehmer sind eingeladen Fragen zu eigenen Anträgen einzubringen.

Workshop V – 3D-Druck in der Chirurgie oder virtuelle OP-Planung
Donnerstag, 12.09.2019
16:15-17:45 Uhr

Die Behandlung oftmals komplexer Frakturen, Fehlstellungen und Rekonstruktionen erfordert vom Operateur eine präzise Planung. Mit Hilfe von virtuellen und gedruckten 3D-Modellen lassen sich nicht nur der Ist-Zustand abbilden, sondern auch OP-Schablonen anfertigen um die präoperative virtuelle Planung zu visualisieren und in die real-time surgery zu übertragen. Im Rahmen des Workshops soll mit Hilfe der Mimics Software die Durchführung einer virtuellen OP-Planung den Teilnehmern demonstriert und im zweiten Schritt hands-on praktiziert werden.

Workshop VI – Start-ups in der Medizin - wie gründe ich ein medizinisches Unternehmen?
Freitag, 13.09.2019
08:30-10:00 Uhr

Im Rahmen dieses Workshops wird die Gründung eines medizinischen Unternehmens von der Idee bis zur Platzierung am Markt besprochen. Hierzu wird ein Gründer und heutiger Geschäftsführer den Werdegang seiner Firma vorstellen und dabei vor allem auf die einzelnen Schritte während der Gründung eingehen. Um zukünftigen Gründern Rückschläge zu ersparen wird dabei auf Hindernisse und Fördermöglichkeiten eingegangen.

Workshop VII – Lehre erforschen, wie geht das?
Freitag, 13.09.2019
10:30-12:00 Uhr

Eine zielgerichtete und effiziente Lehre ist nicht nur im Medizinstudium sondern vor allem auch in der chirurgischen Weiterbildung von ausschlaggebender Bedeutung. Durch sinnvolle Evaluationen kann untersucht werden, ob die angewandten Lehrmethoden den vermittelten Inhalt sinnvoll und nachhaltig unterstützen. Im Rahmen dieses Workshops werden sowohl Techniken um „Evaluation mal anders“ durchzuführen besprochen als auch Kriterien zur Erstellung eines guten Fragebogens erarbeitet.

Workshop CHIR-Net – "Von der eigenen Studienidee zum fertigen Antrag" 
Freitag, 13.09.2019
11:00-14:30 Uhr

Der Workshop bietet die Gelegenheit, eigene Studienideen in einem Expertenplenum (erfahrene Kliniker, Biometriker, Projektmanager) vorzustellen, zu diskutieren und bezüglich Fragestellung und Methodik so weit zu optimieren, damit sie als hochwertige und ausgereifte Studienskizze bei der DFG oder dem BMBF eingereicht werden kann.

Um Studienideen auch adäquat besprechen zu können, bitten wir Sie, die !Vorlage! auszufüllen. Damit soll sichergestellt werden, dass alle relevanten Informationen vorliegen und eine zielführende Diskussion möglich ist. Die Vorlage orientiert sich an dem Einreichungsformular von DFG und BMBF, sodass später leicht eine Übertragung möglich ist. 

Die Studienskizzen bitten wir bis zum 19.08.2019 an die Koordinierungszentrale des CHIR-Net (Dr. Solveig Tenckhoff, per E-Mail unter info@chir-net.de) zu senden, damit wir sie vorab unseren Experten zur Vorbereitung vorlegen können. Die Studienskizzen sollen möglichst durch eine junge Kollegin/Kollegen im Beisein des sie betreuenden Oberarztes als Mentor vorgestellt werden. Die Studienideen werden vertraulich behandelt und bleiben in jedem Fall Ihr geistiges Eigentum.

Workshop VIII – Optische Bildgebungsprogramme bei transgenen Tieren
Freitag, 13.09.2019
14:45-16:15 Uhr

Transgene Tiere spielen in der Medizin eine bedeutende Rolle. Bereits jetzt unterstützen Tiermodelle die Entwicklung von Therapien gegen humane Erkrankungen mit genetischem Hintergrund. Die Entwicklung und Testung von Arzneimitteln im transgenen Tiermodell helfen gegen seltene Erbkrankheiten und Organe von gentechnisch veränderten Tieren könnten schwerkranken Menschen ein Weiterleben ermöglichen. Der Workshop wird sich mit den Möglichkeiten optischer Bildgebungsverfahren bei transgenen Tieren beschäftigen und so den Interessenten wertvolle Einblicke gewähren.

Workshop IX – Der "clinical scientist" und die klinische Studie - was bin ich, wie mach ich es?
Freitag, 13.09.2019
16:30-18:00 Uhr

Der Workshop richtet sich an Interessenten, die wissenschaftlich tätig werden möchten. Einleitend wird die Möglichkeit sich über das „clinician scientist“ Programm wissenschaftlich zu betätigen erläutert. Im Rahmen eines „round table“ werden mit den Teilnehmern praktische Fallbeispiele aus der Klinik diskutiert. Jeder ist eingeladen sein eigenes Projekt vorzustellen und mit erfahrenen Wissenschaftlern zu diskutieren. Es werden Pearls & Pitfalls besprochen, um so den Erfolg der Antragstellung zu steigern.